Ortsmuseum
Mühlemattstrasse 7

Geschichte des Dorfes

vor 3700 Jahren Menschen der Bronzezeit werden in Hügelgräbern im Ramerenwald begraben

vor 2000 Jahren Ziegel, Bernsteinfigur, Münzen, ein Ziegelbrennofen ausgangs Wüerital sind Spuren römischer Besiedlung

876 Adalpern, ein reicher Allemanne, schenkt dem Kloster Felix und Regula in Zürich einen Hof zu „piripoumesdorf“.  (Urkunde im Staatsarchiv Zürich)

1140 bestätigt Papst Innozenz II. dem Kloster St.Blasien im Schwarzwald Besitzungen in „Birbornestorf“.

1347 Aus diesem Jahr stammt die erste Gemeindeordnung, die „Offnung“.

1359 Ein Urbar, ein Besitzrechtsverzeichnis, listet auf, was jeder Birmensdorfer dem Kloster St.Blasien an Abgaben zu entrichten hat.

1522 kann die Reformation auch in Birmensdorf Fuss fassen.

1659 wird die Kirche Birmensdorf in der heutigen Grösse gebaut. Der Turm stammt aus dem 12.Jh.

1812 Bis 1812 bestimmt der Abt des Klosters St.Blasien im Schwarzwald (aus einem Dreiervorschlag) den reformierten Pfarrer von Birmensdorf.

1832 wird unser Dorf dem Bezirk Zürich zugeteilt.

1989 kommt Birmensdorf zum neu geschaffenen Bezirk Dietikon.